Veranstaltungen aktuell

Podiumsgespräch:
MIGRATION AUS AFRIKANISCHER PERSPEKTIVE (Teil 2)
Anmeldung unter: office@afrieurotext.at

Podium
Botschafterin Mag. Andrea Wicke, Leiterin der Afrika Abteilung beim BMIEA (Afrika südlich der Sahara, Afrikanische Union)
Prof. Dr. Adams Bodomo, Professor für Afrikanische Sprachen und Literaturen und Institutsvorstand am Institut für Afrikawissenschaften der Universität Wien
Dieudonné Enoh Meyomesse, im deutschen Exil lebender und schreibender Schriftsteller, Dichter, Historiker und politischer Aktivist aus Kamerun
Moderation: Dr. Daniel Romuald Bitouh, Leiter des Vereins AFRI-EUROTEXT
Begrüßung: Dr. Astrid Zimmermann, Generalsekretärin des Presseclub Concordia
Datum: 27. April 2017 von 18:30 – 21:00
Ort: Presseclub Concordia, Bankgasse 8, 1010 Wien
Eine Veranstaltung vom gesellschafts-, literatur- und kulturkritischen Verein AFRIEUROTEXT in Kooperation mit dem Presseclub Concordia und der Afrika Abteilung des BMIEA (Afrika südlich der Sahara, Afrikanische Union)
Sprachen der Veranstaltung: Deutsch, Englisch und Französisch

Bilder von und Berichte über Flüchtlinge (n) aus afrikanischen, osteuropäischen Ländern so-wie aus den umkämpften Gebieten Syriens, des Iraks oder Afghanistans, die im Jahr 2016 an den Küsten europäischer Mittelmeerländer landeten oder die die Grenzen europäischer Bin-nenländer herausforderten, bleiben zahlreichen ÖsterreicherInnen noch in Erinnerung. Die Europäische Union und die einzelnen Regierungen Europas versuchten, sich der Ausnahmesi-tuation zu stellen. Derzeit herrscht in der EU die Befürchtung, dass in diesem Sommer not-dürftige Boote voller Flüchtlinge aus afrikanischen Ländern griechische und italienische Küs-ten erneut stürmen. Die Staats- und Regierungschef der Europäischen Union trafen sich des-wegen am Freitag, 03.02.2017 in Valletta (Malta). Sie einigten sich auf Maßnahmen, um die Flüchtlingsrouten aus Afrika zu schließen. Vor knapp eineinhalb Jahren fand auf derselben Insel ein EU-Afrikagipfel statt. Es ging um eine verstärkte Kooperation mit afrikanischen Re-gierungen. Finanzhilfen im Wert von Milliarden wurden in Aussicht gestellt. Heute will die EU mit Unterstützung der lybischen Küstenwache Aufnahmelager bauen. NGOs warnen vor der herrschenden und andauernden soziopolitischen Instabilität in Libyen. Dort gestrandete Flüchtlinge spüren dies am eigenen Leib. Bei dem Flüchtlingsgipfel am 20. März im Rom for-derte Libyens Innenminister 800 Millionen €uro von der EU zur Umsetzung des Abkommens mit Italien zur Eindämmung der Migration aus Afrika. Rechtsparteien versuchen aus dieser Situation politisches Kapital zu schlagen. Die Zivilgesellschaft ist österreich- und europaweit gespalten. Manche Medien tragen zur Polarisierung der Gesellschaft bei. Die Podiumsdiskus-sion setzt sich daher zum Ziel, differenziert und kritisch die vielfältigen Facetten der komple-xen Flüchtlingsproblematik nachzugehen. Als textuelle Hintergründe zur Podiumsdiskussion gelten das aktuelle Flüchtlingsgeschehen im Mittelmeer und an binneneuropäischen Grenzen, Berichtserstattungen in Medien, Stellungnahmen mancher europäischer Policy Maker sowie folgende Bücher unter anderem Jean Emmanuel Pondi, Migration vue de l´ Afrique (2007) und Espérance Bulayumi, Requiem für Perscho (2008).

Panel discussion
MIGRATION FROM AN AFRICAN PERSPECTIVE (part 2)
Registration under: office@afrieurotext.at

Podium
Ambassador Mag. Andrea Wicke, Head of the Africa Department at the Austrian Ministry of Foreign Affairs (Sub-Saharan Africa, African Union)
Prof. Adams Bodomo,Professor of African Languages and Literatures, Head of the African Studies Department at the University of Vienna
Dieudonné Enoh Meyomesse,Cameroonian Writer, Poet, Historian and political Activist living and writing in exile in Darm-stadt (Germany)
Moderation: Dr. Daniel Romuald Bitouh, Director of AFRIEUROTEXT
Welcome remarks: Dr. Astrid Zimmermann, General Secretary of Presseclub Concordia
Date: 27th of April 2017 from 6:30 pm to 9:00 pm
Location: Presseclub Concordia, Bankgasse 8, 1010-Vienna
An event of the cultural, artistic and socio-critical Organisation AFRIEUROTEXT in cooperation with the Presseclub Concordia and the AFRICA Departement of the the Austrian Ministry of Foreign Affairs (Sub-Saharan Africa, African Union)
Languages of the panel discussion: German, English and French

Pictures of and reports on refugees from African, East European countries as well as from the contested areas of Syria, Iraq or Afghanistan, wo landed on the shores or challenged the bor-ders of European Mediterranean countries in 2016 still remain in the consciousness of numer-ous Austrians and Europeans. The European Union (EU) and its respective governments tried to face that exceptional situation. At present the EU is concerned about the fact that this summer, emergency boats with refugees from African countries would once again storming Greek and Italian coasts. The European Union’s leaders met in Valletta on Friday, 3rd of Feb-ruary 2017. They agreed on measures to close the refugee routes from Africa. An EU-Africa summit took place on the same island just over a year and a half ago. It was about increased cooperation with African governments. Financial assistance worth billions was promised. To-day, the EU wants to build up take-up camps in Libya with the support of the Libyan coast guard. NGOs warn of the prevailing and ongoing sociopolitical instability in Libya. There, stranded refugees feel this on their own. At the Refugee Summit in Rome on the 20th of March, Libya’s Minister of internal Affairs requested 800 million €uro from the EU to imple-ment the agreement with Italy to curb migration from Africa. Rightwing parties are trying to use the situation for their own political capital. The civil society is divided across Austria and Europe. Some media contribute to the polarization of society. The aim of the panel discussion is therefore to examine the various and complex facets of the Migration and Refugee issues critically and in a differentiated way. The textual backgrounds for this discussion are the actu-al occurrences on the Mediterranean Sea and on the internal European borders, Statements of some European Policy Makers as well as the following books: Jean-Emmanuel Pondi, Immi-gration et Diaspora: Un regard Africain (2007), as well as Esperance-François Bulayumi, Requiem für Perscho (2008).